Neues

von Eva

Nur noch wenige Wochen

Ich kann es gar nicht glauben, aber mittlerweile bin ich gerade einmal drei Wochen vom berechnetem Geburtstermin entfernt. Die Schwangerschaft neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu.

Soweit hatte ich wirklich eine wunderschöne Zeit. Niemals hatte ich wirkliche Probleme irgendwelcher Art. Keine Heißhungerattacken oder seltsame Essensgelüste, keine Stimmungsschwankungen, Rückenschmerzen, geschwollene Beine oder was es sonst noch alles gibt. Im Prinzip habe ich einen Frühling/Sommer verbracht wie jedes Jahr, lediglich mit viel weniger Training und einem größer werdendem Bauch.

Wobei ich bis zur 33. Schwangerschaftswoche eigentlich noch relativ sportlich unterwegs war. Ich war schwimmen, laufen, hin und wieder am Ergo und habe sehr viel Kraft- bzw Stabilisationstraining gemacht. Teilweise auch zwei Mal täglich trainiert. Es hat mir auch noch alles sehr viel Spaß gemacht und bis auf die Tatsache, dass ich viel langsamer unterwegs war, hat auch wirklich alles problemlos funktioniert.

Ab der 33. Schwangerschaftswoche habe ich mich dann aber dazu entschlossen, dass ich auf das Laufen verzichten werde. Nicht weil ich mich unwohl gefühlt hätte, allerdings hatte ich bedenken wegen meiner Achillessehne, die gerade erst wieder schmerzfrei geworden war. Zum einen hatte ich das Gefühl, dass das Joggen doch schon ziemlich langsam geworden war und das man diesen Trainingseffekt genausogut auch mit Alternativtraining ersetzten könnte und das Riskio einer Verletzung durch die Gewichtszunahme einfach zu groß war.

Daher haben wir dann auf den altbewährten Crosstrainer umgestellt.

Tja, mir hat das Training auf dem Crosstrainer allerdings überhaupt keinen Spaß gemacht. Daher hat man mich auf diesem Gerät auch nicht allzu oft gesehen. Ich habe den Crosstrainer dann recht schnell durch Spazieren gehen ersetzt. Klingt vielleicht komisch, ist aber so. Am Anfang war ich teilweise zwei Mal täglich unterwegs, mittlerweile marschiere ich etwa 5x durch die Gegend. Ich bin einfach sehr gerne an der frischen Luft, vor allem im Sommer und es ist so viel abwechslungsreicher als den ganzen Tag im Fitnessstudio zu verbringen.

Regelmäßig mache ich auch meine Gymnastikübungen. Auch wenn ich mittlerweile überwiegend mache, wozu ich gerade Lust habe, ist mir das immer noch sehr wichtig.

Im Schwimmbad bin ich auch noch regelmäßig anzutreffen. Allerdings schwimme ich eher nach Lust und Laune und bin nicht mehr so sehr auf eine bestimmte Kilometerangabe fixiert.

Wie man sieht geht es im Grunde eher um das Wohlbefinden. Ganz möchte ich nicht auf die Bewegung verzichten allerdings suche ich mir aus, worauf ich Lust habe. Gerade in den letzten 3-4 Wochen. Weil der Trainingsalltag kommt schnell genug zurück.

 

LG

Eva